Unter dem Begriff Kunstrecht versteht man kein abgegrenztes Rechtsgebiet.

Vielmehr handelt es sich dabei um ein Zusammenspiel vieler Rechtsgebiete, die das Kunstwerk und den Künstler,  den Kunsthandel, Galeristen, das Auktionswesen und den sonstigen Umgang mit Kunst betreffen. So besteht fast Ähnlichkeit mit dem Begriff der Kunst selbst, der ebenfalls verschiedene Kunstformen umfasst. Ein gewichtiger Aspekt des Kunstrechts ist das Urheberrecht.

Der Künstler ist  im rechtlichen Sinn Urheber und das Urhebergesetz sichert ihm sehr weitgehende Rechte in Bezug auf sein Werk – sowohl in persönlicher als auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Ein Kunstwerk darf nicht einfach kopiert, bearbeitet, verändert oder in andere Werkformen übertragen werden. Der Name der Künstlerin oder des Künstlers muss genannt werden – Urhebernennungsrecht, § 13 UrhG. Die Abbildung und/oder Vermarktung eines Kunstwerks im Internet oder auf Fotos ist nur eingeschränkt möglich.

Auch nach dem Verkauf des Kunstwerks kann ein Künstler mit dem Folgerecht, § 26 UrhG, weiterhin an der Wertsteigerung des Werks partizipieren. Der Urheber hat ein Recht auf eine angemessene Vergütung – auch wenn vertraglich etwas anderes vereinbart wurde. Dieses Recht können Künstler nachträglich vom Vertragspartner einfordern, § 32 UrhG, wirtschaftlich relevant auch für Auktionshäuser und Sammler.

Das klassische Kauf- und Handelsrecht sind ebenfalls Rechtsgebiete, die im Kunstrecht eine wesentliche Rolle spielen. Das Persönlichkeitsrecht (etwa von Portraitierten) kann einschlägig sein, das Mietrecht (Stichwort: Kunstleasing) sowie das Werk- und Dienstvertragsrecht (Auftragsarbeiten und Sponsoring). Verträge und/oder eine Erstberatung können hier Klarheit schaffen.

Themen, die wir im Rahmen des Kunstrechts bearbeiten sind unter anderem:

Urheberrecht

Erbrecht und Kunst

Galerieverträge

Kunsthandel, national und international (Kaufrecht, Mängelhaftung, Fälschungen, Gutachten, Irrtum)

Gutachterhaftung

Streit zwischen Künstlern

Kunstversicherung

Kunsttransport

Beleihung von Kunst

Folgerecht der Künstler

Auktionsrecht

Kunstleasing

Stiftungsrecht

Denkmalschutz

Schadensersatz bei Beschädigung von Kunst

Kunst-Kaufvertrag und Auftragskunst

Gerne unterstützen wir Sie, damit es möglichst gar nicht erst zu Problemen kommt – oder helfen Ihnen, Streitigkeiten um Kunst zu beenden. Diskret und realistisch.  Rechtsanwältin Eva N. Dzepina, LL.M. (UK) beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Kunstrecht und ist Autorin der juristischen Kolummne bei der Zeitschrift “Kunst und Auktionen”.

Gerne beraten Rechtsanwältin Dzepina und Herr Rechtsanwalt Peter E. Windorfer B.A. Sie in Fragen rund um das Kunstrecht, auf deutsch, englisch und italienisch.

Melden Sie sich gerne jederzeit unter 0211/5858990 oder per E-Mail unter dzepina@borgelt.de.

E-Mail: info@borgelt.de
Telefon: +49.211.5858990.

Eva N. Dzepina Rechtsanwältin für Markenrecht, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, Internetrecht, Designrecht, Kunstrecht, IT-Recht, Domainrecht

Eva N. Dzepina L.L.M
Rechtsanwältin

Peter Windorfer

Peter Windorfer
Rechtsanwalt